Leitfaden für Unternehmen gegen ausbeuterische Kinderarbeit

Nachhaltige Unternehmensführung ist das Schlüsselthema für das 21. Jahrhundert. Die Verbindung ökonomischer, ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit vermindert nicht nur Unternehmensrisiken, sondern ermöglicht auch Wettbewerbsvorteile zu erzielen.

Wichtige soziale Unternehmensaufgabe ist es, im eigenen Verantwortungsbereich ausbeuterischer Kinderarbeit entgegenzuwirken. Verantwortungsbewusste Unternehmer möchten sicher gehen, dass ihre Produkte ohne Kinderarbeit hergestellt wurden. Im Rahmen seines Projekts „Unternehmen aktiv gegen Kinderarbeit“ hat EarthLink deshalb Handlungsleitlinien zusammengestellt, um insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen hierbei zu unterstützen.

Wir wollten sicher stellen, dass diese Handlungsleitlinien möglichst praxisnah sind und haben deshalb zahlreiche mit der Thematik bereits vertraute Unternehmen um ihre Einschätzung gebeten. Große, mittlere und kleine Unternehmen der relevanten Branchen wurden berücksichtigt. Darüber hinaus flossen auch Anregungen und Kritik von Wirtschaftsverbänden, Gewerkschaften, Sozial-Siegel-Organisationen, Zertifizierern und engagierten Non-Profit-Organisationen ein.

Der Leitfaden ist in 3 Teile gegliedert. Die Fragestellungen der einzelnen Teilabschnitte dienen dazu, die eigenen Managementprozesse auf deren Umsetzung zu überprüfen und anhand der insgesamt 24 Handlungsleitlinien unternehmensspezifisch zu erarbeiten. Nicht jede Leitlinie ist für jede Branche und jeden Betrieb gleichermaßen von Bedeutung. Hier sind Sie gefordert eigene Schwerpunkte zu setzen und sachgerechte Differenzierungen passend für Ihr Unternehmen vorzunehmen.

Im Teil A gehen Sie der Frage nach ob Ihre Unternehmenspolitik und Ihr unternehmerisches Handeln darauf ausgerichtet sind, ausbeuterische Kinderarbeit auszuschließen, zu erkennen und zu verhindern und welche Maßnahmen für das Unternehmen getroffen werden sollen.

Im Teil B klären Sie die Frage, welche Maßnahmen auf der Produktionsebene getroffen werden müssen. Teil C beinhaltet die Auseinandersetzung damit, was zu tun ist, wenn trotz allen Vorkehrungen unzulässige Kinderarbeit aufgetreten ist. Außerdem werden Wirtschaftsinitiativen, Siegel und Zertifizierungsstellen genannt, die Sie bei der Umsetzung auch tatkräftig unterstützen können.

Schließlich haben wir für Sie alle Handlungsleitlinien noch einmal in einer Checkliste zusammengefasst. Sie können so auf einen Blick erfassen, an welchen Stellen in Ihrem Unternehmen Handlungsbedarf besteht, um ausbeuterischer Kinderarbeit wirksam zu begegnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.