UTZ

Kurzbeschreibung:

UTZ CERTIFIED ist ein international anerkannter Standard für nachhaltige Kaffee-, Tee-, und Kakaoproduktion und wird von der unabhängigen Stiftung UTZ Certified vergeben. Das Siegel basiert auf wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Kriterien. Dazu gehören die Anwendung nationaler Gesetze sowie der Konventionen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) hinsichtlich Entlohnung und Arbeitsbedingungen, Vermeidung von Zwangs-und Kinderarbeit und Versammlungsfreiheit und Interessenvertretung. Zu den ökologischen Kriterien zählen unter anderem die Reduzierung und Vermeidung von Bodenerosion und Verringerung von Umweltverschmutzung, der reduzierte Einsatz von Wasser- und Energieressourcen, das Verbot der Abholzung von Primärwäldern und der Schutz gefährdeter Arten.

UTZ CERTIFIED weist, trotz Ähnlichkeiten in den Kriterien, deutliche Unterschiede zu Fairtrade  auf. Während Fairtrade den Schwerpunkt auf die Verbesserung der Arbeitsbedingungen und einen fairen und stabilen Kaffeepreis für Kleinbauern setzt, zielt UTZ CERTIFIED auf die Einführung eines weltweiten Standards für umwelt-und sozialverträgliche Kaffeproduktion und auf eine Verbesserung in der Marktpräsenz und -leistung aller Mitglieder.

Die für eine Validierung nach UTZ notwendigen Prüfprozesse beziehen sich auf drei Themenfelder: Rückverfolgbarkeit der Produkte und grundsätzliche Managementangelegenheiten des Betriebs, gute landwirtschaftliche Praxis und soziale und umweltbezogene Aspekte. Die Zertifizierung  wird von einer unabhängigen Organisation durchgeführt. Das Zertifikat ist jeweils für ein Jahr gültig.

Beurteilung:

Ein positiver Aspekt von UTZ ist die breite inhaltliche Vergabegrundlage des Siegels, das sich auch auf ökologische Aspekte wie den Lebenszyklus von Kaffeeprodukten erstreckt. Die Entwicklung der Kriterien wird in Zusammenarbeit mit externen, unabhängigen Stellen erarbeitet und auch die Einhaltung wird von unabhängigen Stellen kontrolliert. Verstöße gegen die Vergabekriterien werden mit Entzug des Labels sanktioniert.

Kritisch zu erwähnen ist, dass UTZ den Produzenten keine Preisgarantie oder einen Mindestpreis für die Abnahme gewährleistet, was Kinderarbeit indirekt fördern kann und auch die Produzenten verwundbarer gegenüber Preisschwankungen des Kaffeemarktes macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.