Internationale Menschenrechtscharta

Kurzbeschreibung:

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, auch als Deklaration der Menschenrechte oder UN-Menschenrechtscharta bekannt, ist das ausdrückliche Bekenntnis der Vereinten Nationen zu den allgemeinen Grundsätzen der Menschenrechte. Sie wurde am 10. Dezember 1948 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen in Paris genehmigt und verkündet.

Zusammen mit den beiden internationalen Pakten über bürgerliche und politische Rechte und über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte bildet die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte die sogenannte „International Bill of Human Rights“ (Internationale Menschenrechtscharta).

Darüber hinaus existiert eine Vielzahl von Konventionen, die den Schutz einzelner Menschenrechte eingehend regeln. In Bezug auf Menschenrechte und Unternehmen zählen zu den wichtigsten Konventionen:

  • Übereinkommen über die Rechte des Kindes (kurz: UN-Kinderrechtskonvention)
  • die Konvention zur Beseitigung der Diskriminierung von Frauen
  • die Konvention zur Beseitigung aller Formen von Rassendiskriminierung (kurz: UN-Rassendiskriminierungskonvention)
  • die Konvention zum Schutz der Rechte aller Wanderarbeitnehmer und ihrer Familienangehörigen

Häufig sind Menschenrechte auch als „Grundrechte“ in den Verfassungen der Nationalstaaten verankert. Das deutsche Grundgesetz beinhaltet beispielsweise eine Reihe bürgerlicher und politischer Menschenrechte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.